27. Juli 2014

Indian Dinner

  
Bei einem Besuch meines Schwesterherzs haben wir in Frankfurt einen toll sortierten Asia-Supermarkt gefunden.
Verschiedenste Reissorten aus allen Ecken Asiens, diverse Zutaten für asiatische Gerichte (die man sonst selten bekommt), 14 verschiedene Sorten Nori-Blätter für Sushi – einfach alles, was das Herz begehrt.
Unter anderem auch die indischen Gewürzpasten von Patak’s, die ich immer schon einmal ausprobieren wollte. Patak’s Gewürzpasten sind sehr aromatische Pasten, mit denen man Curries und indische Gerichte würzen kann - ganz ohne künstliche Aromastoffe, deswegen hab ich gleich ein paar Gläser zum probieren mitgenommen. 
Das erste was ich damit gekocht habe, war ein Chicken Tikka Masala.
Ich liebe dieses Gericht, habe es aber noch nie so gut hinbekommen, wie bei meinem Lieblings-Inder.
Deshalb habe ich mir ganz verschiedene Rezepte durchgelesen und mir überall das rausgepickt, was mir gefallen hat, dazu die Gewürzpaste von Patak’s: ich bin super zufrieden mit dem Ergebnis und werde mein Tikka jetzt immer so kochen.
Den Gewürzreis habe ich selbstkreiert, wer keine Rosinen mag, kann sie sicherlich durch etwas anderes ersetzen, ich mag die leicht süße Note.
Und last but not least: was für mich bei einem indischen Essen nicht fehlen darf: Naan-Brot! Zuerst dachte ich, dass es bestimmt sehr aufwendig wird, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Den Teig kann man toll vorbereiten, anschließend werden die Brote nur noch in einer heißen Pfanne gebacken.
Damit kann einem richtigen indischen Dinner nichts mehr im Wege stehen.






Chicken Tikka Masala mit Gewürzreis und Naanbrot


Rezept für 4 Personen

Chicken Tikka Masala:

- 700 gr Hähnchenbrustfilet
- 400 gr Naturjogurt
- 1 Dose Tomatenstückchen (400 gr)
- 1 Dose Kokosmilch (400 gr)
- 1 reife Banane
- 2 Zwiebeln
- 2 Knoblauchzehen
- 1 Daumen-großes Stück Ingwer
- 4 EL Patak’s Tikka Masala Paste
- 1 Bund frischer Koriander
- 3 EL Sonnenblumenöl
- eventuell ½ TL Kreuzkümmel gemahlen und etwas Chilipulver


Gewürzreis:

- 350 gr Basmatireis
- 600 ml Wasser
- 50 gr gehackte Mandeln
- 90 gr Rosinen
- 1 TL echte Safranfäden
- 1 EL neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)


Naan-Brot:

- 500 gr Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
- 1 Päckchen Trockenhefe
- 150 ml lauwarme Milch
- 2 EL Zucker
- 10 gr Salz
- 1 TL Backpulver
- 1 Ei
- 150 gr Naturjogurt
- 2 EL Sonnenblumenöl
- 2 EL schwarzer Kümmel


Hähnchen in 3 cm große Stücke schneiden, mit 100 gr Jogurt und 2 EL Gewürzpaste mischen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
Für das Naanbrot Trockenhefe, Milch und Zucker verrühren und 10 Minuten angehen lassen. Anschließend die Hefemilch mit Mehl, Salz, Naturjogurt, Backpulver, Ei und Öl gut verkneten und mindestens eine Stunde gehen lassen.
Nach dem Durchziehen wird das Fleisch mit der Marinade auf einem Backblech verteilt und bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten im Ofen gebacken.
Basmatireis mit dem Wasser kurz aufkochen und anschließend auf niedriger Temperatur ausquellen lassen, bis er bissfest gegart ist.
Währenddessen die Zwiebeln schälen und würfeln, sowie Ingwer und Knoblauch fein hacken.
Zwiebel-, Knoblauch- und Ingwerwürfel zusammen mit 3 EL Sonnenblumenöl in einem Bräter oder großen Topf  kräftig anbraten. Nach einiger Zeit die Banane musen, mit in den Bräter geben und ebenfalls mit anbraten. Anschließend wird die Masse im Topf mit der Kokosmilch und den Tomatenstückchen abgelöscht.
 Zu der Sauce im Bräter kommen nun noch 2 EL Gewürzpaste, sowie etwas Salz und Pfeffer, bei Bedarf. Ich habe außerdem noch mit einem halben TL gemahlenem Kreuzkümmel und etwas Chilipulver nachgewürzt.
Bei offenem Deckel die Sauce 15 Minuten lang etwas einkochen lassen, beim Köcheln können sich die Aromen toll entwickeln.
Währenddessen den Safran, gehackte Mandeln, Rosinen und einen EL Öl unter den fertig gekochten Reis heben und warm halten.
Eine beschichtete Pfanne sehr stark erhitzen und mit etwas Öl einstreichen. Kleine Stücke vom Naanteig abstechen und auf einer bemehlten Fläche zu Fladen ausrollen, in etwa auf Pfannengröße.
Die Fladen nacheinander in der heißen Pfanne backen. Der Teig soll Blasen schlagen und von beiden Seiten Farbe bekommen. Achtung: das geht in der heißen Pfanne sehr schnell, man muss aufpassen, dass sie nicht verbrennen.
Wer mag, kann die Fladen während des Bratens mit schwarzem Kümmel bestreuen.
Im Ofen warm halten.
Wenn das Hühnchen im Ofen gar ist, kommt es anschließend mit in die Sauce und sollte vor dem Servieren in der Sauce noch 5 Minuten ziehen.
Dann können Reis, Naanbrot und Chicken Tikka Masala, bestreut mit frisch gehacktem Koriander und einem Klecks Naturjogurt,  serviert werden.




Kommentare:

  1. Seeehr lecker! Tolle Kombination von herrlichen Zutaten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment :)
      Deine Swan

      Löschen