7. September 2014

Sommer-Ernte-Pasta


Wie oft stellt man sich doch die Frage: was koche ich heute?
Je länger man überlegt, desto weniger kann man sich innerlich auf ein Gericht einigen. Und wenn man dann auch noch richtig Zeit zum Kochen hat, wird es meistens noch komplizierter.
Deswegen gehe ich in solchen Fällen gerne auf den Wochenmarkt und lasse mich vom kunterbunten Angebot inspirieren, welches natürlich gerade im Spätsommer einmalig ist.
Dank meiner lieben Markt-Bummelei-Begleiterin habe ich mich mal für etwas entschieden, mit dem ich sehr selten koche, was aber gerade in frischer Qualität auf den Märkten zu finden ist: dicke grüne Bohnen.
In Kombination mit Rinderfilet und einem kräftigen Tomatensugo, sowie selbstgemachter Tagliatelle hat sich die Marktinspiration richtig gelohnt.
Für alle Leute mit Nudelmaschine: nutzt sie! Es gibt nichts Besseres als selbstgemachte Pasta. Und wenn man es ein paar Mal gemacht hat, ist die frische Pasta super schnell hergestellt.
Für alle Leute ohne Nudelmaschine: denkt ernsthaft über eine Anschaffung nach :)




  


Frische Tagliatelle mit dicken grünen Bohnen, Rinderfilet und Tomatensugo


 Für 4 Portionen als Hauptspeise


- 300 gr Mehl
- 3 Eier
- ½ TL Salz
- 5 EL Olivenöl
- 1,5 kg dicke grüne Bohnen in der Schale
- 350 gr Rinderfilet
- 3 Zwiebeln
- 3 Knoblauchzehen
- 1 Dose gehackte Tomaten (400 gr)
- 1 Päckchen passierte Tomaten (500 ml)
- 100 ml trockener Weißwein
- 1 EL Zucker
- Salz&Pfeffer


Für den Pastateig das Mehl auf eine saubere Arbeitsfläche streuen und eine Mulde hineinformen. In die Mulde die 3 Eier, 2 EL Olivenöl und ½ TL Salz geben. Eine Gabel kreisförmig durch die Mulde ziehen, so dass nach und nach mehr Mehl mitaufgenommen wird. Anschließend mit beiden Händen den Teig kräftig durchkneten, dass er fest, aber auch etwas geschmeidig wird. Es lohnt sich, ihn mindestens 10 Minuten zu bearbeiten, auch gut für die Armmuskulatur. Der Teig sollte danach mindestens eine Stunde, als Kugel geformt und abgedeckt, im Kühlschrank ruhen.
Nach der Ruhezeit den Teig in mehrere kleinere Stücke teilen, so dass er sich gut durch die Nudelmaschine plattieren lässt. Zuerst auf Stufe 1 beginnen, nach und nach die Stufen erhöhen, so, dass der Nudelteig dünner wird. Der Teig muss erst zu einer Platte ausgerollt werden, danach kann er durch den Tagliatelle-Aufsatz geführt werden.
Während der Arbeitsschritte empfiehlt es sich die Arbeitsflächen und den Teig gründlich mit Mehl zu bestreuen, damit der Teig nicht aneinander klebt.
Bis zum Kochen können die fertigen Tagliatelle zum Antrocknen aufgehängt werden.

Die Bohnen aus der Schale pulen und zur Seite stellen.
Knoblauch fein hacken, Zwiebeln putzen und würfeln und beides in 3 EL Olivenöl anbraten. Mit der Hälfte des Weißweines ablöschen und kurz einkochen lassen.
Anschließend die gehackten und passierten Tomaten hinzugeben, salzen und pfeffern und die Sauce 10 Minuten köcheln lassen - am besten mit offenem Deckel, damit sie etwas reduziert wird.
Anschließend die grünen Bohnen hinzugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen.
Währenddessen Wasser für die frische Pasta zum Kochen bringen und das Rinderfilet in dünnere Streifen schneiden.
Diese werden in einer heißen Pfanne kurz sehr scharf angebraten, dabei gesalzen und gepfeffert. Anschließend werden die Rinderfiletstreifen mit in die Sauce gegeben. Der Bratensatz in der Pfanne wird mit dem restlichen Weißwein abgelöscht, eingekocht und kann danach ebenfalls zur Sauce gegeben werden.
Den fertigen Tomatensugo mit 1 EL Zucker und eventuell noch etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.
Die Tagliatelle im kochenden Wasser 3-4 Minuten bissfest garen und danach abgießen.
Beides zusammen servieren.
Guten Appetit!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen