12. Oktober 2014

Suppe mit Talent


Bevor es ganz bald kulinarische Nachrichten aus Fernost gibt (wo ich zur Zeit gerade bin), habe ich ein Rezept für Euch für meine allerliebste Herbst-Suppe: Kürbis-Suppe mit Orange und Ingwer.
Diese Suppe kann alles: sie schmeckt wunderbar aromatisch, wärmt durch die leichte Schärfe vom Ingwer richtig gut durch, ist mit Orangensaft und frischem Ingwer gut fürs Immunsystem und zudem auch noch super einfach gemacht.
Ich hab das Rezept von meiner Mama. Wie heißt es doch so schön: nirgends schmeckt es so gut wie bei Mama. Das wird diese Suppe nur bestätigen.
Gerade jetzt für die kühlen Herbsttage gibt es nichts Besseres, als abends einen warmen Teller Suppe zu essen. Kleiner Tipp: wenn man alleine oder zu zweit ist, ist ein Kürbis manchmal ein bisschen viel. Ich koche immer einen großen Topf und wärme sie dann portionsweise abends auf.







Kürbis-Orangen-Suppe mit Ingwer


- einen Bio-Hokkaidokürbis 1,5 Kilo
- 4 Zwiebeln
- 60 gr frischer Ingwer
- 3 EL Oliven-Öl
- 400 ml Wasser
- 500ml Orangensaft
- 1 ½ TL Salz
- etwas frisch gemahlener Pfeffer
- ½ TL getrockneter Estragon
- eine Prise Zucker


Den Biokürbis von außen gut waschen, dann halbieren, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden (der Kürbis muss nicht geschält werden).
Zwiebeln schälen, würfeln und die Würfel in einem großen Topf in 3 EL Öl anbraten.
Nach wenigen Minuten die Kürbiswürfel dazugeben, leicht mitanbraten und anschließend 400 ml Wasser mit in den Topf geben.
Den Ingwer schälen, in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden und ebenfalls mit in den Topf geben.
Das Ganze mindestens 30 Minuten bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Temperatur köcheln lassen. Der Kürbis muss ganz weich sein und sich mit dem Kochlöffel problemlos zerdrücken lassen.
Anschließend etwas Orangensaft dazugeben und den gesamten Topfinhalt mit einem Pürierstab lange und gründlich pürieren. Nach und nach mehr Orangensaft dazu geben, bis die gewünschte Suppenkonsistenz erreicht ist, bei mir waren es ungefähr 500 ml.
Es sollen nach dem Pürieren keine Stückchen mehr zu sehen sein.
Anschließend wird die Suppe mit ½ TL getrocknetem Estragon, ca 1 ½ TL Salz, etwas Pfeffer und eventuell einer Prise Zucker abgeschmeckt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen