29. Februar 2016

Lachs goes Teriyaki - mit gebratenen Reisnudeln und Sesam-Gurkensalat


Schon seit langer Zeit brennt meine Zunge für Teriyaki-Gerichte.
Wer mal in Japan war, weiß, wie lecker Fisch und Fleisch mit Teriyakisauce zubereitet schmecken können.
Hier bekommt man oft nur fertige Teriyakisaucen in minderer Qualität mit tausenden von Zusatzstoffen.
Wahrscheinlich ist mein Teriyaki-Rezept auch nicht ganz original (ich hoffe, dass kein Japaner die Hände überm Kopf zusammenschlägt...), dafür ist meine Sauce aber aus natürlichen Zutaten und erhält ihren Grillgeschmack durch das kräftige Braten in der Pfanne.
Ich habe feinsten frischen Lachs in der Teriyakisauce mariniert, scharf in meiner neuen gusseisernen Grillpfanne angebraten und zusammen mit Reisnudeln und Gurken-Sesam-Salat kredenzt.
Könnte ich täglich essen, so lecker und frisch ist das!




Teriyaki-Lachsfilets mit gebratenen Reisnudeln und Sesam-Gurkensalat

für 4 Portionen

- 4 frische Lachsfilets à 200 gr
- 100ml + 2 El Sojasauce 
- 4 El Honig + 1 El Honig
- ein daumengroßes Stück Ingwer
- 350 gr breite Reisnudeln
- 1 Fenchelknolle
- 1 Bund Frühlingszwiebeln 
- 3 El Sonnenblumenöl
 - 1 Biogurke
- Salz
- 2 El Sesam
- 3 El Reisessig
- 1 TL Zucker


Der Lachs sollte 2 Stunden vor dem Zubereiten mariniert werden!
Den Ingwer schälen, fein hacken und anschließend mit 100 ml Sojasauce und 4 EL Honig zu einer Marinade vermischen.
Den Lachs waschen, enthäuten und in 4 Filets portionieren.
Die Lachsfilets in eine tiefe Form legen und die Marinade darüber geben. 
Die Form für 2 Stunden zum Ziehen lassen in den Kühlschrank stellen.

Den Lachs nach der Marinierzeit aus dem Kühlschrank holen.
Die Gurke mit einem Sparschäler in dünne lange Streifen schneiden, leicht salzen und in einem Sieb abtropfen lassen.
Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, den Fenchel putzen und in kleine Würfel zerteilen.
Die Reisnudeln nach Packungsanleitung bissfest garen, anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und beiseite stellen.
Frühlingszwiebeln und Fenchel in 1 EL Sonnenblumenöl sanft anbraten.
Währenddessen die Grillpfanne erhitzen (zur Not geht auch eine normale Pfanne), die Lachsfilets aus der Marinade heben und abtropfen lassen.
Die Grillpfanne mit etwas Öl einstreichen und dann die Lachsfilets in die Pfanne setzen und bei starker Hitze anbraten.
Die Filets 3 Minuten braten, bis sich schöne Grillstreifen gebildet haben und die Filets sich lösen, dann umdrehen, weiterbraten und die Marinade dazugießen. 
Alles weitere 3-4 Minuten auf hoher Flamme weiterbraten, bis die Sauce eingedickt und der Fisch gar ist (er sollte in der Mitte noch glasig sein, bei sehr dünnen Stücken den Fisch schon nach 2 Minuten wenden).
Die Zwiebel-Fenchel-Mischung mit 2 EL Sojasauce und 1 EL Honig würzen, dann die Reisnudeln mit in die Pfanne geben, alles gut durchmischen und weiter braten.
Die Gurkenstreifen im Sieb vorsichtig ausdrücken.
Aus 3 EL Reisessig, 1 EL Sonnenblumenöl, 1 TL Zucker, einer Prise Salz und 2 EL Sesam ein Dressing mixen und die Gurkenstreifen damit mischen.
Nun können die Teriyaki-Lachsfilets mit Reisnudeln und Gurkensalat serviert werden.


Kommentare:

  1. Ui, sieht das gut aus. Lachs Teriyaki essen wir auch sehr gerne. Sollte ich mal wieder meinen Männern servieren.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da würden die sich bestimmt freuen :)
      Und Männer soll man ja bekanntlich nicht hungern lassen ;)

      Löschen